Alle Nachrichten

Nachricht

Bereich

„Raum für Zeit für Dich“


11. Mai 2019

Trinitatiskirchruine soll Jugendzentrum werden

DRESDEN - Die Trinitatiskirchruine Dresden-Johannstadt soll im Jahr 2022 als Jugendzentrum JUGENDKIRCHE DRESDEN eröffnen. Unter einem Dach und dem gemeinsamen Motto „Raum für Zeit für Dich“ vereint es jugendgemäße Räume für unterschiedliche Veranstaltungsformate, die Geschäftsstelle der Evangelischen Jugend und die am Standort bereits existierende Offene Jugendarbeit. All das richtet sich – unabhängig von religiösen oder konfessionellen Bindungen – an junge Menschen zwischen 13 und 23 Jahren aus dem Quartier, der Stadt und dem Umland.

Architektur, Zeitplan und Kosten

Der Entwurf für das Jugendzentrum JUGENDKIRCHE DRESDEN stammt von CODE UNIQUE Architekten GmbH aus Dresden. Die bestehenden Teile der kriegszerstörten Trinitatiskirchruine werden darin erhalten und um neue Gebäudeteile ergänzt, die in einen spannungsvollen Dialog mit dem Bestand treten. In der Architektur hervorzuheben ist ein Glaskubus über der Vierung des ehemaligen Kirchenschiffs. Dieser sorgt für den zentralen und multifunktional nutzbaren Veranstaltungsraum im Erdgeschoss für Tageslicht und macht ihn nach außen hin sichtbar.

Nach bereits angelaufenen Bauvorplanungen ist für April 2020 der Baubeginn vorgesehen. Die Planungen sehen den Bauabschluss für Ende 2021 vor, so dass ab 2022 die Jugendkirche eröffnet werden kann.
Die Bauwerkskosten werden mit 4,3 Millionen Euro beziffert. Die bauliche Realisierung insgesamt kostet 6,2 Millionen Euro. Die Finanzierung soll aus öffentlicher Projektförderung, kirchlichen Mitteln und Spenden erfolgen.

Vorgeschmack auf das, was ab 2022 möglich sein wird

Bereits in den nächsten Tagen können Jugendliche, Nachbarn und Interessierte aus der Johannstadt bei „Preview.Jugendkirche“ einen Eindruck von dem gewinnen, was sich inhaltlich künftig im Jugendzentrum JUGENDKIRCHE DRESDEN ereignen kann. Dazu gehören Konzerte, u.a. mit der Band Stilbruch, Gottesdienste, eine Klamottentauschparty, Bogenschießen, Escape-Room oder auch ein Politisches Kamingespräch.

Schaufenster und Unterstützer-Dank

Am Sonnabend, 18. Mai, zwischen 14:00 und 17:00 Uhr, gibt es beim „Schaufenster Jugendkirche“ Aktionen und Informationen rund um die Jugendkirche. Um 17:00 Uhr beginnt ein Bauvortrag mit Baupfleger Stephan Däßler zu den Wiederaufbauplänen der Trinitatiskirchruine seit den fünfziger Jahren. Ab 18:30 Uhr sind alle Unterstützerinnen und Unterstützer eingeladen zu einem Empfang und Konzert mit „Johnethen Fuchs & The woods“.

Spenden helfen, dass das Bauvorhaben gelingt:

Stadtjugendpfarramt Dresden
KD-Bank
IBAN DE51 3506 0190 1601 300016
BIC GENO DE D1 DKD

 Geschichte der Trinitatiskirche

Die einschiffige Kirche mit Querschiff und 1.200 Plätzen war vom 21.9.1891 bis zur Weihe am 17.10.1894 im Stil der Neurenaissance gebaut worden. Johannstadt, 1877 als Stadtteil selbstständig geworden, hatte zuerst zur Kreuz-, ab 1878 zur Johanniskirchgemeinde gehört. Zum Gottesdienst traf sich die 1888 gegründete Trinitatiskirchgemeinde zunächst in einer Turnhalle.
Im Februar 1945 brannte das Kirchschiff nach den schweren Bombardierungen aus. Gerade dieser Stadtteil wurde zu einer durchgehenden Trümmerlandschaft, aus der die Ruine mit dem 65 Meter hohen Turm herausragte.

Aus der alten Trinitatiskirche sind erwähnenswert:

  •  die vier von Albert Bierling in Dresden gegossenen  Glocken (im 1. Weltkrieg eingeschmolzen, drei von Bierling 1920 neu gegossen)
  • Kanzel auf einer Säule von schwedischem Granit
  • verbleite Glasfenster
  • Altargemälde „Christus, die Bergpredigt haltend“ von Prof. Anton Dietrich (1833-1904)

Der Abriss der Ruine konnte zu DDR-Zeiten abgewendet werden. Der Turm wurde 1994 ausgebaut und wird für die Offene Jugendarbeit genutzt. 

http://www.johanneskirchgemeinde.de/

Teilen Sie diese Seite