Alle Nachrichten

Nachricht

Bereich

Wanderung auf dem Lutherweg


27. Juni 2019

Geschichte von fruchtbarer Erde und fleißigen Nonnen

MÜGELN – Die diesjährige Einladung des Tourismusverbandes „Sächsisches Burgen- und Heideland“ zur Wanderung auf dem Lutherweg am 27. Juni unter erneuter Teilnahme von Landesbischof Dr. Carsten Rentzing führte ins Obstland zwischen Mügeln und Sornzig. Die morgendliche Begrüßung war am fast fertiggestellten Geoportal Bahnhof Mügeln - Erlebniswelt Kaolin durch Bürgermeister Johannes Ecke, bevor es auf dem Weg mit Stadtführung zur Stadtkirche ging.

In der St. Johanniskirche hielt der Landesbischof die Andacht und erteilte in Anwesenheit von Landrat Henry Graichen (Landkreis Leipzig), Vorsitzender des Tourismusverbandes, und Landrat Kai Emanuel (Nordsachsen) den Pilgersegen.
Nach der Vorstellung des „Grünen Ladens“ Mügeln mit Bio-Frische-Produkten aus der Region begann die Wanderung nach Sornzig mit einem kleinen Imbiss in einer Obstplantage.

Die Region ist bis heute weithin für besonderes Obst voller Frische und Aroma („Sachsenobst“) bekannt. Günstige klimatische Bedingungen und der fruchtbare Lößboden der Lommatzscher Pflege bilden hier seit Jahrhunderten eine hervorragende Grundlage für Landwirtschaft und Gartenbau. So führten die Nonnen des Zisterzienserinnenklosters „St. Marienthal“ im Ortsteil Sornzig den Obstbau ein, pflanzten Bäume und legten einen Heilkräutergarten an.

Aus dem Kloster „St. Marienthal“, wo Bischof Dietrich von Schönberg bereits 1464 Defizite in Disziplin und Ordnung zu beklagen hatte, verschwanden im April 1523 gleich sechs Ordensschwestern gemeinsam im Dunkel der Nacht. Eine stattliche Zahl, soll die Frauengemeinschaft doch insgesamt nur etwa 15 bis 20 Nonnen und Novizinnen in der beginnenden Reformationszeit umfasst haben.

Neben Gesprächen über Kirche, Tourismus und Politik vergegenwärtigten sich die Pilger auf dem Weg im Herzen des Obstlandes bis zum Kloster in Sornzig der Obstbautradition bis zur dramatischen Historie der Sornziger Nonnenflucht.
Am Ende des vergleichsweise kurzen Weges des insgesamt 550 Kilometer langen Lutherweges in Sachsen gab es eine Abschlussandacht mit Musik in der Martin-Luther-Kirche Sornzig, bevor am Klostertor das Kunstwerk „Die jungen Frauen“ besichtigt wurde.

Lutherweg in Sachsen

Auf dem Weg in die Johanniskirche in Mügeln zur Begrüßung und Andacht mit dem Landesbischof (Fotos: Tourismusverband "Sächsisches Burgen- und Heideland" e.V./Ronny Nickisch)
Auf dem Weg nach Sornzig (Tourismusverband "Sächsisches Burgen- und Heideland" e.V./Ronny Nickisch)
Entlang der Obstallee nach Sornzig
Abschluss und Reisesegen in der Martin-Luther-Kirche in Sornzig

Teilen Sie diese Seite