Service

Bibliothek des Landeskirchenamtes

Die Bibliothek des Landeskirchenamtes ist eine theologisch-wissenschaftliche Bibliothek. Sie ist öffentlich und für alle Interessierten zugänglich. Inhaltliche Schwerpunkte bilden Theologie, Kirchenrecht und Sächsische Geschichte.

Bereich

Benutzung und Ausleihe

In den Räumen der Bibliothek steht ein Leseraum mit 6 Arbeitsplätzen zur Verfügung. Dort befinden sich die wichtigsten Nachschlagewerke sowie ausgewählte Monographien. Alle Arbeitsplätze sind mit Steckdosen ausgestattet; ein WLAN-Zugang ist vorhanden.

Der Bestand der Bibliothek umfasst gegenwärtig ca. 70.000 Bände, die in geschlossenen Magazinen aufgestellt sind. Ausgewählte theologische Zeitschriften sowie aktuelle Predigtliteratur werden laufend bezogen.

Der größte Teil des Bestandes ist außer Haus ausleihbar. Ausgenommen davon sind der Bestand des Leseraums, aktuelle Zeitschriften sowie Literatur, die vor 1900 erschienen ist.

Benutzung und Ausleihe sind gebührenfrei.

Kontakt

Bibliothek des Ev.-Luth. Landeskirchenamtes Sachsens
Lukasstraße 6
01069 Dresden

Telefon: 0351 4692-360 oder - 362
E-Mail:
Website: www.evlks.de/bibliothek

Öffnungszeiten

Montag9.00-13.00 Uhr
Dienstag9.00-16.00 Uhr
Mittwoch9.00-13.00 Uhr
Donnerstag9.00-16.00 Uhr
Freitag9.00-13.00 Uhr

Anmeldung

Für die Benutzung der Bibliothek wird eine Anmeldung benötigt. Diese kann vor Ort oder auf dem Postweg erfolgen. Für die postalische Anmeldung ist der Benutzungsantrag auszudrucken, auszufüllen und an die Bibliothek zu senden. Ein Benutzungsausweis wird nicht ausgestellt.

Bestellungen

Die Bestellung von Literatur setzt die Recherche im Katalog voraus. Die Mitarbeiterinnen können vor Ort oder telefonisch gern Hilfestellung bei der Literatursuche leisten. Bestellungen werden sofort bearbeitet.

Buchversand per Post

Interessenten, die außerhalb von Dresden wohnen, können sich auf Wunsch die Bücher zuschicken lassen. Dafür erfolgt die Bestellung mit Angabe von Verfasser, Titel und Signatur auf telefonischem oder postalischem Weg bzw. per E-Mail. Die Portokosten für die Hin- und Rücksendung trägt der Empfänger. Bei Erstbestellung erfolgt die Zusendung der gewünschten Literatur nach Eingang des Benutzungsantrags.

Fernleihe

Im Rahmen des innerkirchlichen Leihverkehrs können Titel, die in der Bibliothek des Landeskirchenamtes wie auch in anderen Dresdner Bibliotheken nicht vorhanden sind, bestellt werden. Die Abholung erfolgt grundsätzlich vor Ort. Die Gebühren für die Fernleihe sind der Gebührenordnung zu entnehmen.


Ansprechpartnerinnen


Susanne Liedke
Leiterin

Ev.-Luth. Landeskirchenamt
Lukasstraße 6
01069 Dresden

Telefon: 0351 4692-360
E-Mail:

Christine Günther

Ev.-Luth. Landeskirchenamt
Lukasstraße 6
01069 Dresden

Telefon: 0351 4692362
E-Mail:

Kataloge

Der Bestand der Bibliothek ist in einem Online-Katalog erschlossen. Außerdem ist die Bibliothek ist mit ihrem Katalog im Virtuellen Katalog Theologie und Kirche (VThK ) vertreten. Der VThK ist ein Meta-Katalog mit 7 Millionen Medien, darunter über 1 Million Aufsätze aus kirchlich-wissenschaftlichen Bibliotheken im deutschsprachigen Raum.

Zum Online-Katalog der Bibliothek des Landeskirchenamtes

Zum "Virtuellen Katalog Theologie und Kirche"

Neue Bücher

Anschaffungsvorschläge

nimmt die Bibliothek gern entgegen: persönlich, telefonisch oder per E-Mail.

Sofern diese in das Profil des Bestandes passen, werden sie nach Möglichkeit berücksichtigt.

 


Aktuelle Bibliographien

Unser Buch des Monats

Bartosch, Hans: Was noch erzählt werden muss. Zeitgeschichte am Krankenbett. 1. Aufl.

Frankfurt am Main: Info3 Verl., 2018. 208 S.
ISBN 978-3-95779-086-6

Bibliothekssignatur: PT 2819

Hans Bartosch hat als Krankenhaus-Pfarrer in Magdeburg über Jahre hinweg aus tausenden von Gesprächen eine Auswahl von berührenden Lebensgeschichten festgehalten. Entstanden ist dabei ein Panorama biographischer Miniaturen, die sich zu einer einzigartigen Chronik zusammenschließen: Hochbetagte Menschen, die die große Flucht 1945 überlebt und dabei Unfassbares mitgemacht haben, aber auch Täter- und Opfer-Geschichten aus dem real existierenden Sozialismus, vom ehemaligen Grenzsoldaten bis zur verfolgten Christin, und nicht zuletzt Impressionen der Wendejahre. Mit authentischer Erzählkraft hebt Bartosch aus diesen Schicksalen allgemein menschlich Gültiges hervor. Es sind Geschichten von Leben und Tod, von Hoffnung und Glauben und von einer Lebensweisheit, die bisweilen selbst dem pastoralen Profi und auch dem Leser die Tränen in die Augen treibt.

 „Seel-Sorge schaut – wenn sie gelingt – in die ganz persönliche Seele. Und zugleich entsteht im Verlauf der Jahre ein Panorama, ein Panoptikum. Seelsorge hat somit auch eine hochgradig politische Aufgabe, weil sie einen der Königswege darstellt, jene Geschichten zu heben, zu achten, zu sortieren, die Menschen erlebt und geprägt haben – als Opfer zugleich wie als Täterinnen und Täter.“ (Hans Bartosch)

 

Das Buch auf der Verlags-Website

Unser Buch des Monats

Und jetzt? Ökumene nach dem Reformationsjubiläum

 

Hrsg. von Claudia Keller und Stefan Orth. 1. Aufl.

Freiburg: Herder, 2018. 123 S.

ISBN 978-3-451-02735-2

 

Bibliothekssignatur: ÖK 172

Über die Zukunft der Ökumene

Das Reformationsjubiläum wurde mit überraschenden ökumenischen Akzenten gefeiert, deshalb aber auch kritisiert. Welche Schritte auf dem Weg zu mehr „sichtbarer Einheit“ müssen die Kirchen jetzt unternehmen? Wie kommt man bei den entscheidenden Streitfragen weiter? Auf welche Zielvorstellung der Einheit der Kirchen können sich Katholiken und Protestanten überhaupt einigen? In dem Band kommen prominente Kritiker und Befürworter einer weiteren ökumenischen Annäherung zu Wort und präsentieren ihre Vorstellungen von der Zukunft des Christentums.

 

 

Das Buch auf der Verlags-Website

Bildergalerie

Teilen Sie diese Seite