Navigation überspringen

Landeskirche

Landesbischof Dr. Carsten Rentzing

Bild: Landesbischof Dr. Carsten Rentzing

 

Carsten Rentzing stammt aus Berlin (West), wo er am 27. September 1967 im Stadtteil Spandau geboren wurde. Nach der Schulzeit studierte er Rechtswissenschaften und Philosophie an der Freien Universität Berlin und begann nach seiner Glaubensentscheidung das Studium der Evangelischen Theologie (1989). Rentzing schloss das Studium der Theologie und Philosophie in Berlin, Frankfurt/M. und Oberursel mit dem Ersten Theologischen Examen ab und bewarb sich um ein Vikariat in Sachsen. Von 1997 bis 1999 absolvierte er die Vorbereitungszeit mit Gemeindepraktikum in den Kirchgemeinden Oelsnitz und Zwota.

Nach dem Zweiten Theologischen Examen (1999) in Dresden wurde er im ergebirgischen Annaberg-Buchholz ordiniert und begann seinen dortigen Pfarrdienst. In der Anfangszeit promovierte Rentzing an der Universität Leipzig über das Thema „Die Rede vom Bösen bei Karl Barth und Martin Luther“, bevor er 2010 ins vogtländische Markneukirchen wechselte. Pfarrer Dr. Rentzing war Mitglied der 26. Landessynode, sächsischer Vertreter in der 11. EKD-Synode und Vizepräsident der 11. Generalsynode der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD). Er gehörte der derzeitigen 27. Landessynode an und vertritt die sächsische Landeskirche in der 12. EKD-Synode und der 12. Generalsynode der VELKD.

Dr. Rentzing war Vorsitzender des Vereins für Gemeindediakonie Markneukirchen und als solcher ehrenamtlicher Geschäftsführer ihrer verschiedenen Einrichtungen.
Seine feierliche Amtseinführung als Landesbischof erfolgte am 29. August 2015 in der Dresdner Kreuzkirche.
Er ist verheiratet mit der Pfarrerin Maria Rentzing. Sie haben gemeinsam vier Kinder.

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps