Navigation überspringen

Landeskirche

Familienforschung und Kirchenbuchbenutzung



Allgemeine Hinweise


Die Kirchenbücher innerhalb der sächsischen Landeskirche befinden sich in der Regel in den jeweiligen Pfarrämtern. Benutzerinnen und Benutzer wenden sich bitte schriftlich oder per E-Mail unmittelbar an die  Kirchgemeinde, Superintendentur oder kirchliche Einrichtung als jeweilige Trägerin des Archivs.

Auskünfte aus Kirchenbüchern sind nur möglich, wenn zumindest der Ort der gesuchten Amtshandlung bekannt ist. Eintragungen in Kirchenbüchern ab dem 01.01.1876 haben nicht mehr den Charakter von Personenstandsdaten, sondern beurkunden ausschließlich kirchliche Amtshandlungen. Für Anträge betreffend Personenstandsdaten ab diesem Zeitpunkt verweisen wir daher auf die Zuständigkeit der Standesämter bzw. Kommunalarchive.

Die Anschriften der heutigen Kirchgemeinden und kirchlichen Einrichtungen können Sie HIER selbst recherchieren.

Wichtige Fragen der Ortsgeschichte einschließlich  parochialer Zugehörigkeiten lassen sich anhand  des Historischen Ortsverzeichnisses von Sachsen klären:
Historisches Ortsverzeichnis von Sachsen. Neuausgabe. Hg. v. Karlheinz Blaschke, bearb. v. Susanne Baudisch u. Karlheinz Blaschke (Quellen und Materialien zur sächsischen Geschichte und Volkskunde 2,1 und 2,2), Leipzig 2006.
Internetausgabe: http://hov.isgv.de


Kirchenbuchverfilmung / Zentrale Filmlesestelle

Die bis 1875 entstandenen Amtshandlungs- und Kirchstuhlregister der Kirchgemeinden in den Kirchenbezirken Dresden Mitte und Dresden Nord, der Kirchgemeinden in den ehemaligen Kirchenbezirken Flöha, Meißen, Stollberg und Dippoldiswalde, der Kirchgemeinden der Stadt Zwickau und ein Teil der Kirchgemeinden aus den Kirchenbezirken Leipzig und Leipziger Land sind verfilmt worden.

Die Filme ermöglichen gemeindeübergreifendes Recherchieren. Für ihre Nutzung besteht eine Zentrale Filmlesestelle im Regionalkirchenamt Dresden, die  grundsätzlich nur für Auskünfte und Benutzungen betreffend verfilmter Kirchenbücher aus der Zeit bis zum 31.12.1875 zuständig ist, mithin also für Kirchenbücher, die zugleich Personenstandsregister sind. Nur im Einzelfall enthalten die Filme auch Daten, die nach diesem Zeitpunkt entstanden sind. Bitte geben Sie für eine persönliche Einsichtnahme an, aus welchem Kirchenbezirk und aus welcher Kirchgemeinde Sie Kirchenbuchfilme benutzen wollen. Da die verfilmten originalen Kirchenbücher für die Benutzung gesperrt sind, ist die Zentrale Lesestelle auch für alle schriftlichen Auskünfte aus ihnen zuständig. Zur Bearbeitung werden Ihre Postanschrift und für Rückfragen Ihre Telefonnummer benötigt. Soweit Kirchenbücher nicht verfilmt sind, sind Anfragen dazu an die jeweilige Kirchgemeinde zu richten. Die persönliche Benutzung ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich.

Das kostenpflichtige Webportal Archion stellt Kirchenbücher online. Dort ist die Visitenkarte des Landeskirchenarchivs der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens eingestellt. Die Voraussetzungen, Digitalisate der sächsischen Kirchenbücher selbst im Kirchenbuchportal Archion einzustellen, sind noch nicht in dem erforderlichen Umfang gegeben.
https://www.archion.de/


Kontakt: 
Regionalkirchenamt Dresden
Zentrale Filmlesestelle 
Kreuzstr. 7
01067 Dresden
Telefon: 0351/4923-347
E-Mail: Lesestelle1@evlks.de



Zentralisierte Kirchenbücher

Ein Teil der Amtshandlungsregister bzw. deren Duplikate aus dem Stadtbereich Leipzig und die Amtshandlungsregister der devastierten Gemeinden Breunsdorf mit Heuersdorf, Cröbern mit Wachau, Kieritzsch mit Pödelwitz, Priesteblich mit Frankenheim, Magdeborn und Zehmen mit Rüben sind in Leipzig zentralisiert. 

Kontakt:
Regionalkirchenamt Leipzig
Burgstr. 1-5
04109 Leipzig
Telefon 0341/26922-20     Fax: 0341/26922-22
E-Mail: kgv.leipzig@evlks.de


Kirchenbuchbenutzung

Die Benutzung von Kirchenbüchern wird in der Ordnung für die Benutzung kirchlicher Archive vom 5. Februar 2013 unter § 9 (Amtsblatt der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens 2013, S. A 31) geregelt.
Vor der Benutzung ist ein Benutzungsantrag mit den üblichen Angaben zu Auftraggeber, Forschungsgegenstand und -zweck und über die Art der Auswertung zu stellen und gleichfalls das berechtigte Interesse nachzuweisen. Eine Benutzung  von Kirchenbüchern bzw. der Eintragungen in Kirchenbüchern kann nur außerhalb der geregelten Schutzfristen genehmigt werden. Die Schutzfristen betragen für Taufen 110 Jahre nach Eintrag, für Konfirmation, Trauungen und Namensregister 80 Jahre nach Eintrag und für Bestattungen und Grabregister 30 Jahre nach Eintrag. Als Übergangsregelung zu der bisher geltenden Schutzfrist ab dem Jahr 1910 sind Taufeinträge auch weiterhin bis zum 31.12.1909 zur Benutzung freigegeben.
Die Benutzung kann u. a. abgelehnt werden, wenn das Archiv oder die gewünschten Kirchenbücher wegen ihres Ordnungs- und Erhaltungszustandes nicht benutzbar sind, wenn Rücksicht geboten ist auf die Wahrung kirchlicher Belange bzw. das Interesse lebender Personen oder wenn eine missbräuchliche Benutzung zu befürchten ist. Dies gilt auch, wenn für die Benutzung am Ort kein geeigneter Raum vorhanden ist, wenn keine ständige Aufsicht gewährleistet werden kann oder wenn der Benutzer die zur Archivbenutzung erforderlichen Kenntnisse nicht besitzt (z. B. Lesen können der sog. alten deutschen Schreibschrift wie Sütterlin oder Kurrent).

Hinsichtlich der Gebühren für Archivbenutzungen und Auskünfte wird auf die Mustergebührenordnung für die Benutzung kirchlicher Archive (Amtsblatt der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens 2013, S. A 32ff.) verwiesen.

 

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps